Es brummt im Wildbienenhotel!

Die Biene…

… ist ein sehr wichtiges Insekt. Sie bestäubt die Blüten von Pflanzen. Das ist sehr wichtig für die Pflanzen, damit sie Samen oder Früchte bilden können. Dabei will sie es eigentlich gar nicht (es passiert so zu sagen aus Versehen). Wenn die Biene den Nektar aus der Blüte saugt, bleiben Pollen an den Beinen hängen (M1). Wenn die Biene dann zur nächsten Blüte fliegt, bestäubt sie die nächste Blüte und so geht es immer weiter. Der Nektar wird dann im Magen der Biene zu Honig. Der Honig wird im Bienenstock in sechseckigen Waben (M2) aufbewahrt. Aber wie kommt der Mensch an den Honig heran? Indem er der Biene ein Zuhause bietet, und dann die Waben mit einer Honigschleuder (M3) entleert. Der Honig schmeckt je nach Blütenart anders, es gibt viele Honigsorten (M4). Wildbienen hingegen produzieren keinen Honig, sie sammeln die Pollen für ihre Larven als Futter. Sie legen ihre Eier in einen hohlen Gegenstand und darin bauen sie eine Art Kammer. Dort hinein legen sie ein Ei, füllen die Kammer mit Pollen und bauen eine Wand davor. Dann legen sie in die Kammer davor noch ein Ei und füllen sie wieder mit Pollen. So geht weiter es bis zum Ende des Gegenstandes. Am Ende lassen sie eine Kammer leer (M5), damit ihre Feinde keine Eier fressen können. Leider sind die Wildbienen und Bienen sehr gefährdet, denn es gibt immer weniger Plätze, an denen die Wildbienen Eier legen können. Um ihnen zu helfen, kann man Nistkästen bauen und sie irgendwo  hin stellen. Das hat die 5c gemacht und hat die Nistkästen im Schulwald der Goetheschule aufgebaut (M6). Außerdem gibt es auch eine Milbe, die Warormilbe. Diese befällt Bienen und das kann tödlich enden. Früher haben die Leute die Bienen in geflochtenen Körben gehalten und haben eine Art Skorpion in die Körbe gesetzt, den Bücherskorpion (M7), der die Varroamilbe frisst. Leider sind die Bücherskorpione sehr teuer, einer kostet rund 60 Euro, und es gibt ihn nur in Europa.

Manchmal schwärmen Bienen aus, dann muss man sie wieder einfangen. Das geht am besten, indem man sie mit Wasser nass spritzt. Dann denken die Bienen, dass es  regnet und sie setzen sich alle auf den nächsten Baum. So beschützen sie ihre Königin, damit sie nachher noch fliegen kann, denn sie können sie ja nicht tragen. Wenn sie dann alle auf einem Baum sitzen, kann man den Ast abschneiden, in einen Kasten stecken und wieder in den Bienenstock tun (M8).

Hier kannst du mehr über den Projekttag der 5c zum Thema Wildbienen erfahren.

von Liliana M. G. Rauber, Klasse 5c