Ich Se(h)e Was, Was Du Nicht Siehst …

Ich Se(h)e was, was du nicht siehst! Ein Spiel, das wir alle schon einmal gespielt haben. Im Einzelfall mag das lange her sein; Frau Friedemanns Biologiekurs des 12. Jahrgangs fühlte sich während seiner Exkursion ins Göttinger X-Lab jedoch sicherlich daran erinnert.

Zwar begann der Tag wenig spielerisch mit einer theoretischen Einführung im X-Lab selbst, wurde danach aber wesentlich unterhaltsamer: Die Exkursion führte zur Northeimer Seenplatte, wo es bei bestem Wetter raus aufs Wasser ging. Wer jetzt meint, das ganze ähnelte einem gelungenen Sommerausflug, der irrt: Drei Stunden lang mussten Wasserproben entnommen und unter anderem auf Sauerstoff, CO2, Ph-Wert und Chlorophyllfluoreszenz untersucht werden. Auch wenn es nicht jedermanns Sache war, in entsprechend wasserdichter Kluft durch den See zu stapfen, konnte sich das Ergebnis sehen lassen – nur vielleicht nicht unbedingt mit bloßem Auge.

Die fast unsichtbaren Mikroben und inhaltsreichen Wasserproben wurden zurück an der Göttinger Norduni genauestens unter die Lupe genommen. Fazit: Der See ist lebendiger, als auf den ersten Blick vermutet werden konnte! Bakterien, Amöben, Rädertierchen… Spannend, aber auch ernüchternd, denn dieser spezifische See der Northeimer Seenplatte ist „nur“ mesotroph, also mittelmäßig mit Nährstoffen gesättigt. Bei einem noch höheren Grad an Nährstoffsättigung wäre die Konsequenz ein Umkippen des Sees, das es natürlich zu vermeiden gilt.

Ob sich die Wasserqualität in Zukunft aber wirklich verbessert, wird wohl erst eine der nächsten Exkursionen ins X-Lab zeigen können. Vielleicht mit euch gemeinsam?

von Johanna Krauß