Preisverleihung beim Schreibwettbewerb 2020 – Einfach mal blau machen…

Einfach mal blau machen? Das gab es nicht für 42 jungen talentierte Schriftstellerinnen und Schriftsteller der Jahrgangsstufe 5 bis 12 der Goetheschule. Sie reichten insgesamt 31 Beiträge ein für den Schreibwettbewerb 2020, dessen Preisverleihung jetzt in der Pausenhalle der Schule stattfinden konnte. In ihrer Begrüßung freute sich Dr. Susanne Bohne als Moderatorin darüber, dass 19 Beiträge aus der fünften Jahrgangsstufe stammten. Die Gewinnerbeiträge schlugen den Bogen von der fünften über die siebte und neunte bis zur zwölften Jahrgangsstufe. Abwechslungsreich waren auch die literarischen Gattungen: neben kürzerer und längerer Epik war ein lyrischer Text vertreten. 

Die zwei verliehenen dritten Plätze waren frech-witzig mit der Darstellung schülerischer Kreativität für den Fall, dass bzw. „Als die Lehrer blau machten“ – so der Titel von Malte Nowakowskis und Jasper Schnapperelles Geschichte (beide 5c), aber auch hintergründig mit dem „Brief an Miley“, den Luise Deichmann, Juna Kurtz und Karla Stück aus der 7a verfasst hatten. Hier endete das „Blau-Machen“ mit einem rassistisch motivierten Angriff auf die Schwester, der das Familienleben zu zerstören droht. Ebenfalls hintergründig legte Riccarda Mai aus der 9c ihr Gedicht „Wäre blau nicht da“ an; in ihm entfaltete die junge Dichterin eine poetisch-philosophische Farbenlehre. Der Siegerbeitrag „Einfach mal blau machen“ stammt von Tim Reger aus dem zwölften Jahrgang und verwebt auf beeindruckende Weise die Suche nach dem „goldenen Vlies“ aus der griechischen Mythologie mit der sehr realen Suche des jungen Jason (!) nach seinem Lebensweg, der sich ihm über sein Talent bzw. das „blaue Vlies“ eröffnet. 

Wie immer suchte die Jury um Dr. Susanne Bohne, Anne Fritz, Heiko Godlinski, Daniel Konnerth, Annette Schürhoff, Vera Thoma und Gitte Schwarzer die Beiträge aus, wobei – so betonte die Jury – alle Beiträge gelungene seien. Die Preisverleihung für alle Teilnehmenden nahm die Sponsorin Ulla Schwerin vom „Einbecker Blaudruck“ persönlich vor. Mit Charme und Blumen bedankte sich die Jury bei den Mitwirkenden: Bei Frau Kobben für die Erstellung des Plakats, bei der Sponsorin Ulla Schwerin für ihr Engagement ebenso wie bei Frau Steinberg und Frau Walz für die Unterstützung in der Schule sowie bei Norea Re, die den kleinen Festakt durch ihr beeindruckendes Klavierspiel musikalisch umrahmte. Nach vielen Jahren wird sich Frau Dr. Bohne aus der Jury zurückziehen; Frau Kaiser dankte ihr für die Jahre verlässlicher Organisation und souveräner Moderation und verabschiedete sie mit einem Blumenstrauß. 

Der Sponsor des nächsten Schreibwettbewerbs wird der „Hof Wolper“ aus Salzderhelden mit Sophie Rossmann und Henning Wolper sein.

von Susanne Mosler