Ansprechpartner Sport

Herr Reuter

Sport an der Goetheschule

Unterrichtsverteilung und Organisation

Im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren haben Kinder nicht nur einen hohen Bewegungsdrang, sie befinden sich im Hinblick auf die Motorik auch im sogenannten „goldenen Lernalter“ – koordinative Fähigkeiten können in dieser Zeit besonders gut entwickelt werden. Die Goetheschule wird diesen Tatsachen gerecht, indem Sportunterricht in der 5. Klasse vierstündig und in der 6. Klasse dreistündig erteilt wird, ab Klasse 7 wird Sport dann durchgängig zweistündig unterrichtet.
Bei der Stundenplangestaltung wird angestrebt, dass Parallelklassen zeitgleich Sportunterricht haben. Kollegen bietet sich dadurch die Möglichkeit, phasenweise gemeinsam zu unterrichten und so besser nach Leistung oder Neigung differenzieren zu können. Die Differenzierung nach Neigung findet auch in der Gestaltung der Oberstufenkurse Ausdruck: Die Schülerinnen und Schüler wählen hier aus einem vielfältigen und jährlich wechselnden Angebot an Sportarten zwei Individualsportarten und zwei Mannschaftssportarten aus (vgl. Übersicht Praxiskurse).

Sportstätten und Ausstattung

Die Goetheschule erfreut sich der günstigen Situation, dass Sporthalle, Sportplatz und Schwimmbad direkt nebeneinander liegen. In der Praxis bedeutet das beispielsweise, dass bei wechselnden Witterungsbedingungen ein Teil der Doppelstunde in der Halle und ein Teil im Stadion durchgeführt werden kann. Der Bestand an Sportgeräten und Materialien wird jährlich erweitert und ggf. erneuert – hier machen sich vor allem die Einnahmen durch die Sportabzeichenabnahme bezahlt. Zuletzt wurde besonders im technischen Bereich aufgerüstet. Die bereits bestehende Ausstattung aus Notebook und Videokamera wurde ergänzt durch eine Fotokamera sowie durch die Software „Simi-Vidback“, ein Programm zum videobasierten Feedback.

Unterrichtsgestaltung

Im Sportunterricht sollten motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickelt, aber auch eine positive Einstellung zum Sport insgesamt vermittelt werden. Wir als Sportlehrer versuchen diesen Anforderungen gerecht zu werden, indem wir mal die Leistung und mal den Spaß in den Vordergrund stellen. Im Winter zeigen die Schüler der 5. – 7. Klasse an einem Vormittag beim klassenübergreifenden Wettbewerb „Goethe turnt“, was sie beim Sprung, am Boden, Balken, Barren oder Reck in wochenlangem Training gelernt haben. Kurz darauf fangen sie beim „Smileyball Turnier“ mit Boxhandschuhen eine quietschende Gummiente, die über eine Sichtschutzplane gesegelt kommt. Im Sommer kämpfen die Schülerinnen und Schüler einerseits wochenlang um das Sportabzeichen und messen sich andererseits lachend im Gummistiefelweitwurf beim Spaß-Sportfest am Ende des Schuljahres. Dieser Wechsel findet sich aber nicht nur bei den sportlichen Meilensteinen im Schuljahr, sondern auch in den einzelnen Doppelstunden: Mal wird intensiv gearbeitet und mal spielen zwei Klassen endlos gegeneinander Abbaggern.
Inhaltlich wird im Sportunterricht der Goetheschule großer Wert auf die Ausbildung der grundlegenden Bewegungsformen gelegt. Dementsprechend bilden Leichtathletik im Sommer sowie Turnen und Schwimmen im Winter nach wie vor Schwerpunkte im Unterricht. Der Erfolg dieser kontinuierlichen Arbeit zeigte sich erst kürzlich wieder, als die Goetheschule beim Sportabzeichenwettbewerb des Landes Niedersachsen für die Sekundarstufe I den ersten Platz belegte. Natürlich haben aber auch die verschiedenen Sportspiele sowie kämpferische und tänzerische Bewegungsformen ihren festen Platz im Lehrplan. Um der Vielfalt des Sports gerecht zu werden, darf nach unserer Auffassung letztlich auch der Blick über den Tellerrand nicht fehlen. So nahm unsere Schule im Schuljahr 2010/2011 an einem Aktionsprogramm zum Thema Behindertensport teil. Im Jahr 2011/2012 fanden zwei Aktionstage zu den Trendportarten Jumpstyle und Parkour teil, die Impulse lieferten auch diese Sportarten in den Unterrichtsalltag zu integrieren. Den krönenden Abschluss des Schuljahres 2011/2012 lieferte eine Zumbaparty mit professionellen Zumbatrainern auf dem Schulhof der Goetheschule.

Schulsport ist mehr als nur Sportunterricht

Zunächst einmal sind hier die zahlreichen Sport-AGs zu nennen, an deren Durchführung nicht nur Sportlehrer, sondern auch Vereinstrainer, ehemalige Kollegen sowie an der Schule selbst ausgebildete Schulsportassistenten beteiligt sind.
Talentierte Sportlerinnen und Sportler vertreten die Goetheschule bei verschiedenen Rundenwettkämpfen sowie beim Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Im Schuljahr 2011/2012 waren dabei Mannschaften im Schwimmen, Fußball, Leichtathletik Basketball, Turnen und Tennis im Einsatz.

Seit einigen Jahren beteiligt sich die Goetheschule durch den Rundenwettkampf und den Kreisentscheid Leichtathletik auch an der Ausrichtung solcher Wettkämpfe, ergänzt werden soll dies im Schuljahr 2013/2014 durch einen Rundenwettkampf Basketball.
Letztlich gehören zu einem gelungenen Schuljahr auch Sportfeste, an denen die ganze Schule teilnimmt und der Spaß am Sport ganz klar im Vordergrund steht: Das bereits erwähnte Smileyball Turnier sowie das Spaß-Sportfest im Sommer sind Beispiele hierfür.

Die Fachgruppe Sport:

© 2016 Goetheschule Einbeck