Ansprechpartnerin Latein

Frau Dr. Häse

Das Fach Latein an der Goetheschule

Ein Drittel bis ein Viertel der Goetheschüler entscheidet sich für Latein als zweite Fremdsprache ab Klasse 6, das alternativ zu Französisch angeboten wird. Derzeit können drei verschiedene Abschlüsse erworben werden, die Voraussetzung für verschiedene Hochschulstudiengänge sind: das Kleine Latinum am Ende von Klasse 9, das Latinum am Ende von Klasse 10 und das Große Latinum am Ende von Jahrgang 12. Die Leistungen müssen hierfür mindestens ausreichend sein. In der 9. Klasse fahren die Schüler auf eine etwa einwöchige Studienfahrt in deutsche Römerstädte. Bei ausreichender Nachfrage kann zudem eine Romfahrt im 12. Jahrgang organisiert werden.

Es besteht auch die Möglichkeit, Latein als dritte Fremdsprache zusätzlich zum regulären Unterricht zu erlernen. Dieser Wahlunterricht wird ab Klasse 7 erteilt. Die Schüler können mit dem Ende von Jahrgang 10 bei mindestens ausreichenden Leistungen das Kleine Latinum erwerben. Eine Fahrt ist für diese Gruppen nicht vorgesehen, vereinzelt ergibt sich jedoch die Möglichkeit, sich den „regulären“ Lateinern anzuschließen.
Als „tote“ Sprache stellt Latein andere Anforderungen an die Schüler als die modernen Fremdsprachen, die im Unterricht auch gesprochen werden. Im Zentrum des Lateinunterrichts steht das Übersetzen vom Lateinischen ins Deutsche, das durch die Beherrschung des Sprachsystems und Vokabelkenntnisse ermöglicht wird. Daher nimmt das Auswendiglernen von Wortformen und Wortbedeutungen zunächst einen sehr breiten Raum ein. Außerdem ist die Fähigkeit zu genauem Arbeiten von großem Vorteil sowie ein geschichtliches Interesse an der römischen Antike, die Gegenstand des Unterrichts ist.

Warum überhaupt Latein? Auch abgesehen davon, dass Latein andere Fähigkeiten erfordert als etwa Französisch und daher vielleicht manchen Schülern leichter fällt, spricht einiges dafür, Latein als zweite Fremdsprache zu wählen. So können die im Deutsch- und Englischunterricht erworbenen Grammatikkenntnisse weiter vertieft und gefestigt werden. Viele Fremdwörter lassen sich vom Lateinischen ableiten, das Erlernen romanischer Sprachen (Französisch, Spanisch, Italienisch …) wird durch Latein erleichtert. Schließlich vermittelt die Lektüre lateinischer Autoren, die nach der Spracherwerbsphase erfolgt, wichtige Grundlagen unserer abendländischen Kultur.
Manch einer mag seinen Lateinunterricht in unguter Erinnerung haben. Aber nicht nur die Bücher, sondern (hoffentlich) auch die Lehrer gehören einer moderneren Generation an und bemühen sich um eine aufgelockerte, altersgerechte Vermittlung der Unterrichtsinhalte. Die Lateinlehrer der Goetheschule sind Frau Dr. Angelika Häse, Frau Ina Jürgens und Herr Markus Merl. Sie stehen Ihnen bei weiteren Fragen gern zur Verfügung.

© 2016 Goetheschule Einbeck