Edinburgh 2019

Moment. Edinburgh? Wie spricht man das? EdinBURG? – EdinBÖRG? – EdinBORROW? Nein… alles falsch! EdinBRAAA!!! So heißt das!

Endlich die richtige Aussprache dieses ach-so-komplizierten Namens zu meistern, war vielleicht ein Grund, aus dem 18 Goetheschüler und –schülerinnen des 11. Jahrgangs in Begleitung von Frau Krauß und Frau Spilker vom 22. bis 27. September die weite Reise in die schottische Hauptstadt auf sich nahmen. Der Hauptgrund war aber sicherlich herauszufinden, was sich hinter diesen 9 Buchstaben verbirgt: E D I N B U R G H.

E – wie Einzigartig! Nicht englisch, nein, aber schottisch! Ur-schottisch. Waschechte Schotten erklärten uns die Besonderheiten Edinburghs bei Tag und bei Nacht, früher und heute, auf unseren Touren durch dunkle Gassen, sogenannte Closes, und über gruselige Friedhöfe, vorbei an Lord Voldemorts Grab…

D – wie dudelsackspielende Männer in Kilts rahmten die Straßen der Altstadt auf unserem Weg zum Edinburgh Castle und zu den dort ausgestellten Kronjuwelen. Sowieso: Karos sind überall. Ob auf Schals, Jacken, Pullovern, Gardinen, Servietten…

I – wie Inventions. Erfindungen haben viele Schotten berühmt gemacht. Die meisten dieser Erfindungen oder Errungenschaften konnten wir im …

N – … dem National Museum of Scotland begutachten: das Telefon und seine Weiterentwicklungen oder das Klon-Schaf Dolly sind nur zwei Beispiele.

B – wie Bustour! Am dritten Tag brachte uns „handsome Andy“ in die Umgebung Edinburghs, wo wir die Kelpies, stählerne Pferdeköpfe, eigentlich aber Wassergeister in Pferdegestalt, das Falkirk Wheel, ein modernes Schiffshebewerk, und Stirling inklusive des idyllischen Stirling Castle besichtigen konnten. Schlafen im Bus ging auch. Es war also für jeden etwas dabei!

U – wie Unicorns! Einhörner sind nämlich das Wappentier Schottlands und machen aus Edinburgh eine magische Stadt: Einhörner, Kelpies, Geister… in Edinburgh wimmelt es nur so von Fabelwesen. Kein Wunder also, dass J.K. Rowling dort Harry Potter geschrieben hat!

R – wie die Royal Mile. Diese Hauptstraße geht einmal quer durch Edinburghs Altstadt und verbindet alle Highlights: Edinburgh Castle, St. Giles Cathedral und Holyrood Palace. Um all das zu sehen mussten wir natürlich viel…

G – wie Gehen. Kilometer um Kilometer haben wir zu Fuß zurückgelegt, aber wie sonst hätten wir Calton Hill oder die Sailsbury Crags mit Blick auf Edinburghs Hausberg, Arthur’s Seat, erklimmen können? Wie sonst hätten wir einen (oder auch zwei) Blicke aufs Meer erhaschen oder das ganze leckere Shortbread wieder abtrainieren können?

H – wie Haggis und Holyrood Palace. Haggis ist eine schottische Spezialität. Ok, vielleicht nicht für jeden etwas; dafür ist Holyrood Palace, gleich gegenüber des schottischen Parlaments, aber umso schöner. Ein alter Palast und ein neues Parlament – ein schöner Kontrast und eben typisch. Typisch Edinburgh!

Es war eine tolle Fahrt! Wir kommen wieder! Àitich!!!

© 2019 Goetheschule Einbeck