Goetheschule arbeitet in schülernaher Erprobungsphase zur Berufsorientierung mit

Als Johann Wolfgang Goethe eines Tages ins Kontor seines Vater gestürmt kam und dem ernsthaften Kaufmann eröffnete, er würde niemals Kaufmann werden, sondern ein sehr berühmter Dichter, da erntete er – diplomatisch formuliert – tiefstes Unverständnis beim Vater. Klar, denkt man, ein Auskommen als Dichter war und ist wohl auch heute eher schwierig. Und dennoch liegt die Symphatie beim Sohn, der eine deutliche Vorstellung von seinem Traumberuf bzw. seiner Berufung hatte. Derartige Träume sind als Orientierung wichtig, genauso wichtig ist es aber, den Unterschied zwischen Traum und Machbarkeit abzugleichen, damit aus dem Traum kein Albtraum wird.

Damit heutige Schülerinnen und Schüler ihren Traum von einem späteren Beruf realitätsnah leben können, ist die Goetheschule als eine von wenigen Schulen Südniedersachsens Mitglied in einem regionalen Berufswahlnetzwerk geworden. Nach der erfolgreichen Bewerbung um die Teilnahme an dem Pilotprojekt hat die Arbeit bereits begonnen: Ein Konzept wurde in vielen Arbeitsgruppen bzw. Lerngemeinschaften erarbeitet. Ausgelegt ist dieses Konzept sowohl auf ein mögliches Studium, eine duales Studium als auch für eine mögliche Berufsausbildung. Je nach persönlichem Profil bzw. persönlicher Neigung soll es für die Schülerin bzw. den Schüler eine möglichst hautnahe Erfahrung vor Ort in den angestrebten Bereichen als Orientierung geben. Durch die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern wie den Koordinierungsstellen der Landkreise Northeim, Göttingen und Osterode, der Agentur für Arbeit Göttingen, der Bildungsregion Göttingen, dem Institut für Bildung und Erziehung Göttingen, der IHK Hannover, der Beschäftigungsförderung Göttingen und weiteren Partnern in den Lerngemeinschaften erfolgt nun die professionelle Tiefenschärfung. Dieses Konzept wird derzeit an der Goetheschule im Rahmen eines Seminarfaches erprobt und durch die „Menpower“ des Netzwerks vor Ort aktiv erprobt. So stehen der verantwortliche Beauftragte des Netzwerks, eine Lerngemeinschaftsmoderatorin und der Studien- und Berufsberater jederzeit beratend zur Seite. Am Ende des Seminarfachs wird die Auswertung erfolgen, die die erfolgreichen und die zu optimierenden Aspekte abgleicht und eine im „Feldversuch“ erprobte und der Praxis angemessene Vorgehensweise vorlegen kann. Mit diesem Praxistest leistet die Goetheschule einem neuen, voraussichtlich zu Beginn des Jahres 2018 in Kraft.

© 2016 Goetheschule Einbeck